Suche

Wie entsteht Honig?

Die Bienen sammeln Nektar von Blumen und speichern ihn in ihrem Honigmagen.

Das ist ein spezieller Magen, den nur Bienen haben. Hier fügen sie körpereigene Enzyme hinzu, um den Zucker im Nektar aufzuspalten. Nektar enthält langkettige Zucker, die für den Körper schwer zu verdauen sind. Sobald die Sammelbiene in den Bienenstock zurückgekehrt ist, würgt sie den Nektar wieder aus und gibt ihn an eine andere Arbeitsbiene weiter. Die zweite Biene fügt dann erneut Enzyme hinzu und speichert den Nektar in einer Zelle. Zu diesem Zeitpunkt enthält der Nektar noch bis zu 80 % Wasser und viele langkettige Zucker.


Die Bienen wissen, wie sie den Nektar in Honig verwandeln können!

Im Laufe der nächsten Tage und Wochen werden die Arbeitsbienen den Wassergehalt reduzieren und immer wieder Enzyme hinzufügen. Und wie? Sie nehmen den gespeicherten Nektar aus einer Zelle in ihren Honigdarm auf. Dann transportieren sie ihn in eine andere Zelle und belüften die offenen Zellen. Nach einiger Zeit werden alle Zucker in Einzelstränge zerlegt, hauptsächlich Glukose und Fruktose, und der Wassergehalt sinkt unter 18 %.


Und das ist die Magie des Honigs! Die Enzyme bleiben im Honig aktiv, auch wenn Sie ihn im Glas kaufen. Aber sie sind hitze- und lichtempfindlich. Erhitzen Sie also Ihren kostbaren Honig nicht zu sehr und bewahren Sie ihn immer im Schrank auf! Guten Appetit!







3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Sandbienen